Facebook pixel

Arboretum Jeli – Der Zaubergarten

Ihre Meinung
4,2

Legt man 3,7 km von der Gemeinde Kám von der Hauptstraße 8 zurück, gelangt man in das Arboretum zu Jeli, welches wegen seiner atemberaubend schönen Rhododendren ungarnweit bekannt ist, aber auch die Immergrünen und die fleckenweise noch bestehende ursprüngliche Flora sind bemerkenswert.

Graf Dr. István Amrózy-Migazzi, der sich autodidaktisch zu einem der größten Botaniker seiner Zeit machte, schuf eines der schönsten Arboreten Europas.Sein Motto war der "immer grüne Garten” und seine Erfahrungen aus dem Ausland halfen ihm dabei. Er begann die Arbeit 1922 auf 5 Hektaren und dank der Erweiterungen ist der Garten heute bereits 118 ha groß.Das 75 Hektar große Kerngebiet des Arboretums ist ein geschütztes Naturgebiet von nationaler Bedeutung.

Legt man 3,7 km von der Gemeinde Kám von der Hauptstraße 8 zurück, gelangt man in das Arboretum zu Jeli, welches wegen seiner atemberaubend schönen Rhododendren ungarnweit bekannt ist, aber auch die Immergrünen und die fleckenweise noch bestehende ursprüngliche Flora sind bemerkenswert. In dem Tal des Kaponyás-Bachs können Besucher in den von Förstern gestalteten Landschaftsgürteln Waldteile aus 10 verschiedenen Regionen der Welt kennenlernen, wobei der Wald der Riesen, in dem sich zahlreiche Mammutfichten befinden, bzw. der japanische Waldfleck mit den Bambussen sind besonders interessant.

Mehrere Zehntausende suchen im Frühling den botanischen Garten, verwaltet von der Forst AG Szombathely, auf. An den Wochenenden in Mai pilgern die nach Entspannung sehnenden Familien und Besucher in Strömen aus jedem Winkel des Landes hierher.

Webseite: http://www.szherdeszet.hu

http://www.jelivarazskert.hu